Der Sommernachtstraum 2018 im Olympiapark

Feiern, staunen, genießen! Der neue Sommernachtstraum im Olympiapark präsentierte Ihnen ein Fest der Sinne, eine perfekte Inszenierung aus einem einzigartigen, gigantischen Feuerwerk, aus Wasser und Musik.

Bis zum spektakulären Finale erwartete Sie bereits ab 16 Uhr ein buntes Festival mit drei Open-Air-Musikbühnen, Kunst und Kulinarik. Zu entdecken gab  Spezialitäten aus aller Welt an den Gastroständen.

Nach Anbruch der Dunkelheit um ca. 22.20  Uhr erfolgte der Höhepunkt: Das spektakuläre Feuerwerk als Abschluss eines unvergesslichen Sommertages.

Ein, im wahrsten Sinne des Wortes, legendärer Abend erwartete die Besucher  beim Sommernachtstraum 2018 auf dem Coubertinplatz.

 

 

OMD

Die britischen New-Wave-Legenden Orchestral Manoeuvres In The Dark (OMD) sind schon 2007 wieder auf die Weltbühne der Rockmusik zurückgekehrt, ein neues Studioalbum („History of Modern“) folgte drei Jahre später. Seit einigen Monaten sind sie nun mit dem neuen Drummer Stuart Kershaw und ihrem neuesten, dreizehnten Album „The Punishment of Luxury“ unterwegs und begeistern auf der ganzen Welt neue wie alte Fans. Das neue Album ist noch elektronischer als die bisherigen, eine Zusammenstellung aus Synth-Pop mit gewohnter Kunstfertigkeit – ein Schritt aus der Komfortzone heraus, ohne die eigene Identität aufzugeben. „Es ist fast so als wären wir nach all diesen Jahren wieder Teenager.“, sagt OMD-Gründer Andy McCluskey, “Wir machen einfach, was wir wollen, und kein Plattenlabel kann uns sagen, was wir tun oder nicht tun dürfen.”

 

Clueso

Der Erfurter Ausnahmekünstler Clueso ist längst kein Newcomer mehr: er stand schon mit Udo Lindenberg, Herbert Grönemeyer und den Fantastischen Vier auf der Bühne. Mittlerweile hat er sein eigenes Plattenlabel und sein Name ist aus der deutschen Musikwelt nicht mehr wegzudenken. Das neueste Studioalbum „Neuanfang“ hielt 2016 wochenlang den ersten Platz der deutschen Charts und seine Songs, wie z.B. „Achterbahn“, laufen im Radio rauf und runter. Über eine Million verkaufte Tonträger, hunderte Konzerte und Festivals belegen die Erfolgsgeschichte, die Clueso seit seinen Anfängen vor über fünfzehn Jahren beschritten hat. Seine bewegenden, originellen Texte heben sich von der Masse ab, sie sind auf unaufdringliche Art und Weise witzig und nachdenklich zugleich. Seine Musik strahlt eine innere Ruhe aus, die abfärbt. Mit dem Album „Neuanfang“ markiert Clueso einen neuen Abschnitt in seinem eigenen Leben, es ist ein Album, mit dem der Songwriter auf gewohnt sensible und originelle Art und trotzdem lebendig und spontan sich selbst und das gesamte Musikbusiness hinterfragt.

 

 

Halbinsel-Bühne

Der Sommernachtstraum auf der Halbinsel am Olympiasee

 

Metronomy

Britischer Synth-Pop der feinsten Sorte. Schon das 1999 erschienene Debütalbum „Pip Paine (Pay The £5000 You Owe)“ des damals 16-jährigen Gründers Joseph Mount, ließ aufhorchen. Mit dem Nachfolger „Nights Out“ stiegen Metronomy in die erste Liga britischer Bands auf – mit dem dritten Album „The English Riviera“ und dem darauffolgenden „Love Letters“ schafften sie auch den verdienten kommerziellen Durchbruch – lässige, tanzbare Songs wie „The Look“, „The Bay“, “Aquarius” hören wir bis heute auf den Dancefloors. Das zuletzt veröffentlichte Studioalbum der Band „Summer 08“ erschien im Juli 2016. Metronomy entfesseln das Groove-Monster – wir freuen uns, die Band nach langer Zeit endlich wieder in München auf der Bühne zu sehen und zu ihren Hits das Tanzbein zu schwingen!

HyTop DJ’s

Seit fünf Jahren bringen die Münchner DJs Benjamin Röder & Manuel Kim mit ihrer außergewöhnlichen Open-Air Partyreihe HYTOP einzigartige Orte in München (z.B. Deutsches Museum Dachterrasse, Olympiastadion) zum Beben. Dabei steht im Zentrum die Community, die sich ausschließlich durch Mundpropaganda in familiärer, offener Atmosphäre zusammenfindet. Über Jahrzehnte haben sich die HYTOP DJs in Münchner und internationalen Clubs ein starkes Profil mit ihrem treibenden Partysound geschaffen.

 

Pho Queue

Die musikalische Reise von “Pho Queue” begann in der Warteschlange eines vietnamesischen Restaurants in München. Inspiriert vom Geschmack der „Pho“, einer vietnamesischen Suppe, begaben sich Felix Kirner und Adriano Prestel ins Studio. Von diesem Zeitpunkt an wiederholt sich das Ritual wöchentlich: Pho essen und Musik machen. Viele Suppen später wurde auch Felix’ Bruder Ferdinand zum festen Bandmitglied. Das Resultat: Eine eingängige und frische Kombination elektronischer Musik und gefühlvoller Vocals. Tanzbar mit oder ohne Suppe

 

Quelle: Sommernachtstraum

 

SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018 SNT2018
<
>
SNT2018